Das verlassene Mägdelein – Eduard Mörike

gesprochen von Juliane Fechner

Das verlassene Mägdelein – Gedicht von Eduard Mörike (1804-1875)

Früh, wann die Hähne krähn,
Eh die Sternlein verschwinden,
Muss ich am Herde stehn,
Muss Feuer zünden.

Schön ist der Flammen Schein,
Es springen die Funken;
Ich schaue so drein,
In Leid versunken.

Plötzlich, da kommt es mir,
Treuloser Knabe,
Dass ich die Nacht von dir
Geträumet habe.

Träne auf Träne dann
Stürzet hernieder;
So kommt der Tag heran –
O ging er wieder!

 

Mehr von Juliane hören

Search
Generic filters